Eine Geschichte des Schachspiels

28. Sitzung der HUMBOLDT-GESELLSCHAFT am 11.11.96 von Stefan Nehrkorn



Das Schachspiel ist sicher eines der geistreichsten, schwierigsten aber auch interessantesten Brettspiele, die es gibt. Seine Vielfalt und Kompliziertheit erklärt sich vor allem damit, daß auf dem Spielfeld sechs verschiedene Arten von Figuren bewegt werden, die unterschiedliche Funktionen und Stärkeverhältnisse haben. Das Spiel auf den 64 Feldern wird dadurch ungemein verwickelt und phasenreich.


Schachzitate:

"Die Natur hat uns das Schachbrett gegeben, aus dem wir nicht hinauswirken können, noch wollen; sie hat uns die Steine geschnitzt, deren Wert, Bewegung und Vermögen nach und nach bekannt werden; nun ist es an uns, Züge zu tun, von denen wir uns Gewinn versprechen."
(Johann Wolfgang von Goethe)

"Ich war zu klein für die Schach-Schülermannschaft!"
(Woody Allen)

"Was ist Schach?" - "Was ist das Leben?"
(Harun al-Raschids Antwort auf die Frage eines islamischen Religionshüters im 8. Jahrhundert)

"Schach ist wie das Leben."
(Boris Spassky)

"Das Schach ist die Welt. Die Steine sind die Erscheinungen im Weltall, und die Spielregeln sind die Naturgesetze."
(Thomas Henry Huxley)

"Neben dem intellektuellen Reiz des Schachs ist der erzieherische Wert von Bedeutung. Schach lehrt Logik, Phantasie, Selbstdisziplin und Entschlossenheit."
(Garry Kasparow)

"Schach ist ein Medium der weltdurchfahrenden Gewalten: wie Ebbe und Flut folgen Zug auf Zug, wie Tag und Nacht kämpfen Weiß und Schwarz."
(Friedrich Gundolf)

"Schach ist eine Übung der Denkfähigkeit und der Erfindungsgabe: Wir müssen nämlich überall dort, wo wir uns der Vernunft bedienen, eine ausgearbeitete Methode zum Erlangen des Ziels haben."
(Gottfried Wilhelm Leibniz)


Entstehungslegenden - Geschichte des Spiels

Der sich um das Schach rankende Legendenschatz ist sehr reichhaltig. Dank mangelnder Überlieferung blühen die Mythen um dieses Spiel.

Aus alten arabischen Quellen stammt die Legende vom Weizenkorn. Danach soll ein brahmanischer Weiser das Schachspiel zur Zerstreuung und Belehrung seines Königs erfunden haben, der ihm zum Dank eine Wunsch erfüllen wollte. Der Wunsch des Brahmanen schien bescheiden: Auf das 1. Feld des Schachbretts ein Weizenkorn, auf das 2. Feld zwei, das 3. vier, das 4. acht und so weiter - also auf jedes weitere Feld immer die doppelte Anzahl Körner. Der König lachte über diesen lächerlichen Wunsch, und ließ den Weisen gewähren. Die langdauernden Berechnungen seiner Berater zeigten ihm aber eine der unbegreifbaren Dimensionen des Schachspiels auf: Die Zahl der Weizenkörner überstieg nicht nur die Weizenvorräte in Indien und der ganzen Welt, sondern auch die Vorstellungskraft des Königs. 18 446 744 073 709 551 615 Körner (oder 2 hoch 64 minus 1) 18 Trillionen! Bildlich: Ein mit Körnern beladener Güterzug (20 t pro Waggon), der mit 80 km/h an einem vorbeiführe, bräuchte 730 Jahre, um zu passieren!

Eine der zahlreichen Legenden über die Entstehung des Schachs ist die Legende vom hochmütigen König, der sein Volk mißhandelte, weil er es verachtete. Da der eitle Herrscher nicht einmal Kritik seiner Freunde und Vertrauten ertrug, erfand ein weiser Brahmane das Schachspiel, um dem verblendeten König anschaulich zu machen, daß er ohne seine sich opfernden Untertanen verloren sei, weil er sich nicht allein verteidigen könne. Der König verstand die Botschaft und wandelte sich zu einem weisen Herrscher, der sein Volk hegte und pflegte.

Der listige Odysseus soll schon vor Troja aus Langeweile Schach gespielt haben, was ihn dann auch zu dem tückischen "Springerzug" mit dem Trojanischen Pferd inspiriert haben soll.

Anrührend ist auch eine Legende um Schach und Mutterliebe: Bei einem Thronstreit zweier Königssöhne in Indien kommt der jüngere ums Leben. Um der Mutter den Tod schonend beizubringen, erfindet ein Weiser das Schachspiel. Am Beispiel einer Partie schildert der Weise den Verlauf des Kampfes, das Schachmatt des jüngeren und die Schuldlosigkeit des älteren am Tode des Bruders. Die Mutter versteht das Gleichnis, bedankt sich und erlebt die Weizenkornüberraschung.

Eine andere Legende berichtet von buddhistischen Mönchen als den Urvätern des Schachs. Das Spielbrett gilt ihnen als magisches Quadrat, bestimmt von der magischen Zahl acht, die der Meditation dient und in der Mystik für Ganzheit, Vollendung und Harmonie steht. Die liegende acht ist das mathematische Zeichen für unendlich. Auch den Buddhisten wird nachgesagt, daß sie das Schach als eine unblutige Alternative zur Kriegsgreuel schufen. Dem widerspricht jedoch die Warnung Buddhas, "sich nicht in leichtfertigen Spielen -wie Brettspielen- zu verzetteln".

Der Nordwesten Indiens wurde um 500 n. Chr. von Kriegen, den gewaltigen Hunneneinfällen, heimgesucht. Historiker vermuten, daß das Schachspiel eine philosophische und unblutige Antwort auf die ewige Wiederkehr von Kriegen war und die schrecklichen Kriegshandlungen im friedlichen Symbolismus des Schachspiels bannen wollte.


Geschichte des Spiels

Die heutigen Schachhistoriker sind sich darin einig, daß das eigentliche Schach - mit einigen Unterschieden zu den heutigen Regeln - um 500 n. Chr. im Nordwesten Indiens seinen Ausgang nahm und sich von dort in alle Himmelsrichtungen ausbreitete. Dafür spricht auch, daß die Grundstellung der Schachfiguren dem damaligen indischen Heer entsprechen:

"In der Mitte steht der König, daneben der Oberbefehlshaber (damals der Wesir, heute die Dame), rechts und links die Elefanten, die Pferde, die Wagen und das Fußvolk davor".

Das moderne Schach ist in fünfzehnhundertjähriger Entwicklung um die ganze Erde gewandert. Dabei flossen Regeln, Symboliken und viele nationale und kulturelle Eigenarten östlicher und westlicher Kulturen in das Spiel ein. Vermutlich ist das Schach von indischen Händlern und Soldaten nach Persien gebracht worden.

Der Name "Schach" leitet sich vom persischen Wort "Schah" - König - ab.

Die Epoche des Aufstiegs der arabischen Wissenschaften war auch die erste Blütezeit des Schachspiels. Mathematiker, Mystiker, Mediziner und Meister aller Klassen stürzten sich auf das neue Spiel wie auf eine Fundgrube wunderbarer Geheimnisse. Die ersten Schachmeister verdienten ihr Brot am Hofe. Mediziner empfahlen das Spiel als psychiatrisches Heilmittel. Mit speziell verschriebenen Spielstilen wollten die Ärzte den Charakter beeinflussen und Krankheiten heilen. So sollten Melancholiker durchgeplanten Spielstrategien folgen, während sich Phlegmatiker vor allem Schematismus zu hüten hatten.

Das Spiel unterlag nach dem Urteil der islamischen Religionshüter nicht dem Spielverbot der 5. Sure Vers 92 ff, was erstaunt, da manch ein Dichter sogar in Schachmetaphern gegen das Bilderverbot verstieß und den Schachspieler Gott gleichsetzte:

"Die Welt ist ein Schachbrett, Tag und Nacht geschrägt,
Wie Schicksal Mensch hin und her bewegt,
Sie durcheinander schiebt, Schach bietet, schlägt,
und nacheinander in die Schachtel legt."

Das Spiel wurde geduldet, wenn
- nicht um Einsätze gespielt wurde,
- das Spiel nicht die Gebete behinderte,
- die Spieler nicht fluchten
- und nicht auf öffentlichen Plätzen gespielt wurde.

Zum Durchbruch verhalf der Schwiegersohn Mohammeds dem Schach im Jahre 632: Er sagte: "Es ist nichts Unrechtes am Schach. Es hat mit Krieg zu tun." Ein Ausspruch der die Entstehungslegenden konterkariert aber vor dem Hintergrund der damaligen kriegerischen Unternehmungen zur Befreiung der "Ungläubigen" verständlicher wird.

Der Erfolg des Schachs ging in Arabien Hand in Hand mit der Verbreitung der Dichtkunst. Schach als Thema hielt Einzug in die Literatur. Liebeskunst und Schachkunst lagen eng beieinander, und nicht selten endete eine Schachpartie zwischen Mann und Frau im Bett. Die Liebeskunst stand wohl doch über der Schachkunst -wie auch im Mittelalter das Liebesschach zu einem Leitmotiv der Minne wurde.

Im Vergleich zum heutigen dynamischen Schach war das Spiel damals viel langsamer. Die Bauern konnten auch mit dem ersten Schritt nur ein Feld vorrücken; die �Powerdame� von heute war ein kleiner Wesir der nur einfache Schrägschritte machen konnte. Die Läufer durften auf ihrer Diagonale nur auf das übernächste Feld springen, allerdings auch über Figuren hinweg. Die Rochade war unbekannt. Der zähe Verlauf führte zur Entwicklung der "Tabiyas": das sind aktive Eröffnungsstellungen, die beiden Spielern eine spiegelbildliche Ausgangsstellung gaben, die nicht der Grundstellung entsprach.

Nach Europa kam das Spiel durch die die Iberische Halbinsel erobernden Araber im 8. Jahrhundert. Orient und Okzident standen sich keineswegs ständig unter Waffen gegenüber. Es gab regen kulturellen Austausch, der von der Kirche nicht nur gutgeheißen wurde. Die erste Erwähnung des Schachspiels in Europa findet sich auf einer Geschenkeliste des Emir von Cordoba im Jahr 1010. Das Spiel fand schnell Verbreitung in der Oberschicht. Die Einordnung des Schachs seitens der Kirche fiel zwiespältig aus. Die Belege reichen von schachspielenden Bischöfen bis zum Verbot des Schachs durch den Trierer Bischof im Jahr 1310, da er befürchtete, daß Schach ein Suchtmittel sei.

Am beliebtesten war das Spiel bei Rittern. Bereits im 11. Jh. gehörte es neben Reiten, Schwimmen, Schießen, Ringen, Vogelfang und Saitenspiel zu den sieben Künsten der Ritter. Im Gegensatz zu den anderen Ritterkünsten war Schach ein Zimmersport für Winterabende und schlechtes Wetter. Spätestens gegen Ende des 13. Jh. hatte sich das Schach vom Hofe bis in die Hinterhöfe durchgesetzt. Da die Kritiker des Spiels einsahen, daß ein Verbot wirkungslos bleiben müsse, wurde das Spiel geduldet. Den Sinneswandel - vom Kontra zum Pro - in der mittelalterlichen Kirche hatte vor allem die sogenannte "Schachmoral" bewirkt, die in mehreren Büchern gepredigt wurde. Diese Werke sahen einen Zusammenhang zwischen dem Wirken der Schachfiguren und menschlichem oder gar göttlichem Tun. Ein Abbild der göttlichen Weltordnung war das Schach für den im 13 Jh. in Bamberg lebenden Hugo von Trimberg:

"Diese Welt gleicht einem Spielfeld, denn wie das Schach hat sie Könige, Grafen, Ritter, Richter und Bauern. Und ganz so führt Gott mit uns sein Spiel durch. Wer sündigen Gedanken nachhängt, dem bietet der Teufel stets Schach und setzt ihm die Seele matt, falls er sich nicht gut zu schützen weiß."

Über die Spielweise des Schachs im Mittelalter ist weniger bekannt als über die allegorischen Spielarten und Spielereien der Ritter und Minnesänger mit dem Schach. Die Spielregeln machten das Spiel träge und ein Matt sehr schwer. So wurde der "Beraubungssieg" eingeführt: Die Partie galt als verloren, wenn der König ohne "Gefolgschaft" auf dem Brett stand. Die Zähigkeit im Spielaufbau förderte das Interesse an Schachproblemen und die Suche nach Mattbildern. Um das Spiel wieder interessant zu machen, mußten die Regeln geändert werden.

Zu dieser Zeit waren vor allem in Italien und Spanien immer neue Gangarten der Figuren ausprobiert worden. Damals herrschten in verschiedenen Gegenden Europas unterschiedliche Regeln. Trafen sich zwei Spieler mußten sie sich - wie heute noch die Doppelkopfspieler - auf gemeinsame Regeln einigen.

Wann und wo genau die neuen Regeln in Kraft traten, liegt genauso im Dunkeln wie die Geburt des Schachs. Während der Schachhistoriker van der Linde den "Gedankenblitz eines genialen Schachspielers" vermutet, legt Joachim Petzold in seiner Schach-Kulturgeschichte überzeugend dar, daß das Spiel sich im 14. und 15. Jh. parallel mit der geschichtlichen Entwicklung in Europa und der ganzen Welt verändert hat. Ob tatsächlich die Erfindung der Artillerie und die entfernungsüberwindenden Fahrten der portugiesischen und spanischen Seefahrer die neue Langschrittigkeit der Schachfiguren inspiriert haben, mag dahingestellt bleiben, sicher ist sie aber ein Ausdruck des neuen weltbeherrschenden Tempos. Die Untertanen des Königs wurden gestärkt und somit auch der König selbst. Die Dame wurde zur brettbeherrschenden Figur (Die Kirche versuchte übrigens diese Tatsache auf den Marienkult zurückzuführen)!

Dank der neuen Regel erlebte das Schach ab dem 15.Jh. eine zweite Blüte. Es war ein schnelles, dynamisches Spiel geworden. Das Mattsetzen wurde jetzt einfacher, der Beraubungssieg abgeschafft und die Rochade erfunden. Pattstellungen galten jetzt als verlorenes Spiel und nicht mehr als remis. Ende des 15. Jh. führten die neuen Regeln, nach denen schon ein Fehler in der Eröffnung die ganze Partie entscheiden konnte, zu einem Boom an Schachbüchern. In ihnen kamen die Theoretiker zu Wort, die die Eröffnungslehre zu einer Wissenschaft machten, die sie bis heute geblieben ist. Als einer der größten Autoren sei hier der Spanier Ruy Lopez erwähnt. Er galt in damaliger Zeit als Meister seines Fachs. Die Weiterentwicklung der Theorie zeigte jedoch, daß Lopez eher eine ästhetische als eine wissenschaftliche Einstellung zum Schachspiel hatte.

Die unangefochtene Schachmetropole des 18. Jh. war das berühmte "Café de la Régence" in Paris. Im Jahr 1740 begann hier der Aufstieg des 14jährigen Francois Philidor. Er war Musiker und Schachspieler. Seine Opernkompositionen konnten die Familie nicht ernähren. In späteren Jahren reiste Philidor als Berufsspieler zwischen England und Frankreich hin und her, um sich seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Namhafte Persönlichkeiten spielten im Café gegen Philidor: Voltaire war ein schlechter Verlierer und gab sich nach dem Matt unkontrollierbaren Wutausbrüchen hin. Rousseau klagt in seinem Buch "Confessions" mehrmals über die Frustrationen, die er als schwacher Spieler und hoffnungsloser Lehrling immer wieder erlitt. Diderot war regelmäßig Gast im Régence. Auch Napoleon und Benjamin Franklin versuchten sich hier.

Philidor war einer der ersten "Analytischen Schachbuchautoren". Seine Schwäche bestand allerdings in einem gewissen Dogmatismus, mit dem er Faustregeln des Schachs zu verabsolutieren suchte. Trotz der Kritik an Philidors manchmal übertriebener und einäugiger Dogmatik gilt sein Werk über den systematischen Aufbau der Partie und die Bedeutung der Bauern noch heute als Credo eines tiefen Schachverständnisses.

Philidor verband nicht nur Musik und Schach, seine Freundschaft mit Rousseau und Diderot sowie mit Benjamin Franklin verweist auf die Nähe zu Philosophie und Wissenschaft. Gottfried Wilhelm Leibniz pries das Schach als "Übung der Denkfähigkeit und der Erfindungsgabe: Wir müssen nämlich überall dort, wo wir uns der Vernunft bedienen, eine ausgearbeitete Methode zum Erlangen des Ziels haben".

Die pendelartige Gegenbewegung zum analytisch-systematischen Schachverständnis ließ nicht lange auf sich warten. Das romantische Schach war ein Spielstil, der sich nicht um den strategischen Aufbau einer Partie kümmerte, sondern vom ersten Zug an auf "Matt" spielte. Das Opfer spielt hierbei eine zentrale Rolle: Dem romantischen Ideal des "Einzigwahren" zu folgen entsprach einem "draufgängerischen" Stil mit atemberaubenden Opferkombinationen, bei denen oftmals nur die zum Mattsetzen nötigen Figuren auf dem Spielbrett verblieben.

Der berühmteste Romantiker war der Breslauer Mathematiker Adolph Anderssen. Mit ihm erreichte die romantische Epoche ihren Höhepunkt. Er war der Mann, der nicht nur die originellsten und elegantesten Kombinationen fand, sondern auch damit gewann. Der feinsinnige Mathematiker und Lehrer benutzte das Schwermaterial seiner Figuren hauptsächlich dazu es sich wegnehmen zu lassen und gleichzeitig die tödlichen Mattzüge vorzubereiten. Mit der Schönheit seiner Partien begeisterte er nicht nur Anhänger und Zuschauer, sondern auch seine Gegner. Kieseritzky war 1851 von seiner Niederlage in der "Unsterblichen Partie" so beglückt, daß er die Partie Freunden und Bekannten immer wieder vorspielte, als wäre sie sein großes Werk. Und das war sie ja auch, da seine Spielweise Anderssen zu seinen Kombinationen inspirierte - wenngleich ungewollt. Die "Unsterbliche" und die 1852 gespielte "Immergrüne" Partie sind die spektakulärsten Partien der romantischen Epoche, sie sind die unübertroffenen Juwelen, die "Sonette" (Fernando Arrabal) der Schachgeschichte.

Die unsterbliche Partie
1.
e4 e5
2.
f4 exf4
3.
Lc4 Dh4+
4.
Kf1 b5
5.
Lxb5 Sf6
6.
Sf3 Dh6
7.
d3 Sh5
8.
Sh4 Dg5
9.
Sf5 c6
10.
g4 Sf6
11.
Tg1 cxb5
12.
h4 Dg6
13.
h5 Dg5
14.
Df3 Sg8
15.
Lxf4 Df6
16.
Sc3 Lc5
17.
Sd5 Dxb2
18.
Ld6 Dxa1+
19.
Ke2 Lxg1
20.
e5 Sa6
21.
Sxg7+ Kd8
22.
Df6+ Sxf6
23.
Le7++  

Anderssens Stil ließ sich aber nur gegen "mitspielende" Gegner gewinnbringend durchsetzen. Gegen den Amerikaner Murphy und den Deutschen Steinitz hatte er keine Chance. Ihr Spielstil sann auf die Schwächung des gegnerischen Lagers und trieb die "Schwächefeldanalyse" weiter voran. Zu Steinitz noch eine Anekdote: Während einer telegraphischen Fernschachpartie zwischen New York und Rio wurde er vom amerikanischen Geheimdienst verhaftet, da dieser den Code "e2 - e4" für die Geheimsprache eines Agentenrings hielt. In den 20er Jahren gibt es im Schach ähnlich wie zuvor in der Musik mit Schönberg und in der Physik mit Heisenberg Tendenzen zur "Hypermodernität". Der Tscheche Réti gilt als Expressionist im Schach. Nimzowitschs Stil ist der modernste in den 30er Jahren. Er war ferner bekannt für seine Kopfstände während zahlreicher Turnierpartien.

Die Geschichte des Schachs ließe sich noch lange und anekdotenreich fortsetzen. Aber diese endet hier!

Stefan Nehrkorn

Literatur:

Wolfram Runkel: Schach - Geschichte und Geschichten, HH 1995.

Einige Beispiele für:

Schach in der Literatur:

S. Zweig: "Schachnovelle"

H. Hesse: "Der Steppenwolf"

V. Nabokow: "Lushins Verteidigung"

Schach im Design:

Bauhausschachspiel

Schach im Film:

"Knight moves" mit Christopher Lambert

"Schwarz und Weiß wie Tage und Nächte" mit Bruno Ganz


Google

Humboldt
WWW
Themenchronik

Der Diskurs des Unbewussten in Storms Chroniknovelle „Aquis Submersus“

Humboldts
Bildungserbe

Der Bergmann
von Falun

Homers Odyssee -
nur ein Schiffer-
märchen?

Theodor Storms
"Schimmelreiter"

Johann Gottfried Herder

Die Lebensfahrt auf dem Meer der Welt. Ein zweitausendjähriger Topos.

Anmerkungen zur Reichskrone

Amerika.

Der Sänger erzählt.
Mündliche Poesie
und Trance

Pergolesi:
"La serva padrona"

Robert Musil. Ein Mann ohne Eigenschaften?

Allgemeine Aspekte der Gruppenpsychologie

Der Golem

Terror auf dem "Zauberberg"

Richard Rorty

Der Roman
"Flächenland" (1884)

Die Schlacht von Großbeeren

Systemtheorie:
Niklas Luhmann

Ernst Jünger - Das Abenteuerliche Herz

Woody Allen - Eine Kurzcharakterisierung

Safranski: Nietzsche

Grönland

Der heilige Wald von Bomarzo - Gartenbaukunst im Manierismus

Die Sloterdijk-Debatte: S(ch)ichtung eines Skandals

Oswald Spengler:
Der Untergang des Abendlandes

Konfuzianismus

Helmholtz als Kulturträger (engl.)

Die Sphären
Peter Sloterdijks

Der Berliner Künstler Martin Gietz

Goyas "Traum der Vernunft gebiert Ungeheuer"

Die christliche Zeitrechnung

Geschichte des Fußballs

Neue
Antriebstechniken für
den Individualverkehr

Die Dreyfus-Affäre

Kaspar Hauser - ein vergessener Mythos?

Die wiedertäuferischen Hutterer

Relativitätstheorie
und Philosophie

Der Döner

Die Aufklärung neu denken - nicht wegdenken

Aspekte des sakralen Königtums im alten Ägypten

Meinungsfreiheit als Stütze der demokratischen Gesellschaft

Eine Geschichte des Schachspiels

Anomie und Fundamentalismus

Kleine Geschichten zur Sexualgeschichte

Theodor Herzl

Der Reichstagsbrandprozeß

Elemente der Philosophie
Karl Poppers

Goethe
und der Basaltstreit

Soziologie des
"Ganzen Hauses"

Aspekte der Chaostheorie und der fraktalen Geometrie

Konstruktivismus:
Paul Watzlawick

Die historische Mittwochsgesellschaft

Siedlungsgeschichte Zehlendorfs


Druckversion dieser Seite