Theodor Herzl (* 2.5.1860 Budapest - +3.7.1904 Edlach in Östr.)
der Begründer des politischen Zionismus

21. Veranstaltung der HUMBOLDT-GESELLSCHAFT am 08.05.96 von Stefan Nehrkorn



Die Fernsehdokumentation "Herzls Traum" von Hannelore Schäfer aus dem Jahr 1995 über den jüdisch-österreichschen Schriftsteller und Politiker (EXTERN) Theodor Herzl macht uns nicht nur mit einigen Facetten seiner schillernden Persönlichkeit bekannt, sondern auch mit der Idee des politischen Zionismus'. "Zion" war ursprünglich nur eine Bezeichnung für einen Hügel Jerusalems und die auf ihm gelegene Burg. Später wurde "Zion" zum Synonym für die Jerusalemer Heiligtümer (Jesaja 10,12). "Zion" als "Zentrum des jüdischen Glaubens" wurde dann zur Bezeichnung für das "Heilige Land".

Israel, das Land der Verheißung, war und ist in den Träumen und Gebeten der Juden seit über 3000 Jahren gegenwärtig. Die Anfänge des Zionismus liegen im 19. Jh. und stehen - neben den Verheißungen der Bibel (z.B. Amos 9,15) - im Zusammenhang mit dem Aufkommen des Nationalismus' in Europa und des modernen Antisemitismus.

Ein Schlüsselerlebnis für Herzls politische Idee war die Dreyfusaffäre im Jahre 1895. Er wohnte der Degradierung des wegen Hochverrats verurteilten jüdischen Hauptmanns Alfred Dreyfus bei. Das ausschließlich von antisemitischen Einstellungen beeinflußte Kriegsgerichtsurteil war juristisch unhaltbar. Herzl zog daraus die Konsequenz und entwickelte eine Form des jüdischen Nationalismus - den politischen Zionismus:

"Wenn es Juden unmöglich gemacht wird, sich innerhalb anderer Nationen zu verwirklichen, so müssen sie die Errichtung eines eigenen Nationalstaats anstreben, um "Gleich unter Gleichen" zu sein".

Herzls damalige Veröffentlichungen (z.B. "Der Judenstaat" 1896, "Altneuland" 1902) sahen die Errichtung eines jüdischen Staates in Argentinien, Uruguay oder Palästina vor. Dies zeigt seine rein weltlichen, beinahe areligiösen Intentionen. Seiner Vorstellung nach sollte das Land ein "Protektorat des Deutschen Kaisers" - den Herzl glühend verehrte - sein. Es sollten modernste Städte europäischer Prägung entstehen, Deutsch sollte als Amtssprache eingeführt werden. Herzl war 1898 auf einer Reise durch Palästina "entsetzt" über die klimatischen und geographischen Gegebenheiten. Die damalige arabische Bevölkerung erwähnte er mit keinem Wort.

Herzl versuchte, für seine Überzeugungen jüdische Bankiers als Geldgeber zu gewinnen, doch seine Ideen wurden zu seinen Lebzeiten als "falsch" und "den Antisemiten in die Hände spielend" abgelehnt. Herzls Idee wurde von der Siedlerbewegung der 20er Jahre aufgenommen und schuf eine wichtige Voraussetzung für die Staatsgründung im Jahre 1948.

Der politische Zionismus hat bis heute nichts an Aktualität eingebüßt. Ein Beispiel aus der jüngsten Zeit: Bei einer Diskussion des israelischen Staatspräsidenten - anläßlich seines Besuchs in Deutschland - mit jungen Berliner Juden forderte er diese auf, nach Israel zu kommen, da dies die Heimat der Juden sei, und er nicht verstehen könne, daß junge Juden im Ausland leben. Dies ist nicht nur ein Zeichen für die Lebendigkeit des Zionismus, sondern läßt erahnen, was es für das Selbstverständnis eines Staats bedeutet, wenn über die Hälfte der "potentiellen Staatsbürger" im Ausland leben.

Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland Ignatz Bubis sagte zu diesem Thema: "Auch das Leben in der Diaspora bringt Wurzeln hervor".


Google

Humboldt
WWW
Themenchronik

Humboldts
Bildungserbe

Der Bergmann
von Falun

Homers Odyssee -
nur ein Schiffer-
märchen?

Theodor Storms
"Schimmelreiter"

Johann Gottfried Herder

Die Lebensfahrt auf dem Meer der Welt. Ein zweitausendjähriger Topos.

Anmerkungen zur Reichskrone

Amerika.

Der Sänger erzählt.
Mündliche Poesie
und Trance

Pergolesi:
"La serva padrona"

Robert Musil. Ein Mann ohne Eigenschaften?

Allgemeine Aspekte der Gruppenpsychologie

Der Golem

Terror auf dem "Zauberberg"

Richard Rorty

Der Roman
"Flächenland" (1884)

Die Schlacht von Großbeeren

Systemtheorie:
Niklas Luhmann

Ernst Jünger - Das Abenteuerliche Herz

Woody Allen - Eine Kurzcharakterisierung

Safranski: Nietzsche

Grönland

Der heilige Wald von Bomarzo - Gartenbaukunst im Manierismus

Die Sloterdijk-Debatte: S(ch)ichtung eines Skandals

Oswald Spengler:
Der Untergang des Abendlandes

Konfuzianismus

Helmholtz als Kulturträger (engl.)

Die Sphären
Peter Sloterdijks

Der Berliner Künstler Martin Gietz

Goyas "Traum der Vernunft gebiert Ungeheuer"

Die christliche Zeitrechnung

Geschichte des Fußballs

Neue
Antriebstechniken für
den Individualverkehr

Die Dreyfus-Affäre

Kaspar Hauser - ein vergessener Mythos?

Die wiedertäuferischen Hutterer

Relativitätstheorie
und Philosophie

Der Döner

Die Aufklärung neu denken - nicht wegdenken

Aspekte des sakralen Königtums im alten Ägypten

Meinungsfreiheit als Stütze der demokratischen Gesellschaft

Eine Geschichte des Schachspiels

Anomie und Fundamentalismus

Kleine Geschichten zur Sexualgeschichte

Theodor Herzl

Der Reichstagsbrandprozeß

Elemente der Philosophie
Karl Poppers

Goethe
und der Basaltstreit

Soziologie des
"Ganzen Hauses"

Aspekte der Chaostheorie und der fraktalen Geometrie

Konstruktivismus:
Paul Watzlawick

Die historische Mittwochsgesellschaft

Siedlungsgeschichte Zehlendorfs


Druckversion dieser Seite